Mehr als tausend Kläger

Zivilklagen 25 Jahre nach Untergang der "Estonia" abgewiesen

+
01.01.1994, Estland, Tallinn: Die estnische Ostseefähre "Estonia" im Hafen von Tallinn (undatierte Aufnahme). Im Jahr 1994 havarierte die estnische Ostsee-Fähre "Estonia" vor der Südküste Finnlands.

Fast 25 Jahre nach dem Untergang der Ostseefähre "Estonia" mit 852 Toten hat ein französisches Gericht Schadenersatzklagen gegen die deutsche Meyer Werft abgewiesen.

Fast 25 Jahre nach dem Untergang der Ostseefähre "Estonia" mit 852 Toten hat ein Gericht die deutsche Meyer Werft entlastet: Die Richter in Nanterre bei Paris wiesen am Freitag Schadenersatzklagen gegen die Werft in Millionenhöhe ab. Auch eine Schuld der französischen Schiffs-Prüfgesellschaft Bureau Veritas lässt sich demnach nicht nachweisen. Die mehr als tausend Kläger - darunter Überlebende und Hinterbliebene der Opfer - hatten mehr als 40 Millionen Euro verlangt.

25 Jahre nach Untergang der „Estonia“: Meyer Werft entlastet

Der Untergang der "Estonia" gilt als die größte zivile Schiffskatastrophe seit dem Untergang der "Titanic". Die Fähre war im September 1994 auf der Fahrt von der estnischen Hauptstadt Tallinn nach Stockholm bei stürmischer See gesunken. Eine Untersuchung ergab Konstruktionsmängel an der Bugklappe, die bei dem Unglück abriss. Die Meyer Werft und die Schiffsprüfer hatten eine Verantwortung bestritten.

Auch interessant:

„Sturm auf die Area 51“: Was als spaßige Aktion galt, hat inzwischen ein enormes Ausmaß angenommen. Bereits rund 1,7 Millionen Menschen haben zugesagt.

Nun warnt die US-Luftwaffe mit drastischen Worten.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.