Alabama-Geiseldrama: Polizei befreit Ethan

+
Auf diesem Gelände hielt der Vietnamveteran den Jungen in einem Bunker gefangen.

Washington - Selten waren die Umstände einer Geiselnahme in den USA derart mysteriös. Die Polizei rettet einen Jungen nach fast einer Woche Gefangenschaft. Doch was sich dabei genau abspielte, soll geheim bleiben.

Befreiung nach langem Zögern: Spezialeinheiten der US-Polizei haben einen Fünfjährigen nach fast einwöchiger Gefangenschaft aus einem unterirdischen Bunker in Alabama befreit. Der Junge sei wohlauf, der 65-jährige Kidnapper tot, teilte FBI-Agent Stephen Richardson am Montag (Ortszeit) mit. Einzelheiten der Befreiungsaktion lagen zunächst im Dunklen. Der Junge, der an Autismus leiden soll, war durch ein Belüftungsrohr im Bunker mit Medikamenten, Spielzeug und Lebensmitteln versorgt worden. Ungeklärt ist auch, was den Mann zu seiner Tat trieb.

Spezialeinheiten der Bundespolizei FBI hätten den 1,20 Meter unter der Erde liegenden Bunker in Midland City gestürmt, nachdem die Verhandlungen kein Ergebnis brachten, sagte Richardson vor Journalisten. Zudem habe der Kidnapper eine Waffe in der Hand gehalten. „Die FBI Agenten fürchteten, dass sich das Kind in unmittelbarer Gefahr befindet, betraten den Bunker und retteten das Kind.“ Er sagte jedoch nicht, wie der Entführer ums Leben kam. Richardson weigerte sich auch, weitere Details zu nennen und antwortet nicht auf Fragen.

Der Junge wurde zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht, wo Richardson ihn besuchte. „Es geht ihm gut, er lacht, scherzt, spielt, isst“, sagte der FBI-Mann laut CNN.

Das Geiseldrama hatte bereits am Dienstag vergangener Woche begonnen. Der 65-jährige Vietnamveteran Jimmy Lee Dykes überfiel nach Angaben der Polizei einen Schulbus, erschoss den Fahrer und brachte den Jungen in seine Gewalt. Weil der Fahrer den Gang blockierte, hätten mindestens 21 Kinder durch eine Nottür im hinteren Teil des Busses fliehen können.

Zunächst hatte die Polizei in Verhandlungen versucht, den Mann in seinem selbst eingerichteten Bunker zur Aufgabe zu überreden. Während der gesamten Zeit hielten sich die Behörden mit Informationen extrem zurück. Es wurde etwa nichts über den Inhalt der Verhandlungen und mögliche Forderungen bekannt.

WANTED! Die Top Ten der US-Fahndungsliste

Die Top Ten der US-Fahnungsliste
Robert William Fisher, auf der Liste seit dem 29. Juni 2002. Er soll seine Ehefrau und seine zwei Kinder ermordet haben. Außerdem soll er anschließend das eigene Haus in die Luft gejagt haben. Alle Informationen: Stand: 23. November 2011 © 
Die Top Ten der US-Fahnungsliste
Jason Derek Brown, auf der Liste seit dem 8. Dezember 2007. Er soll einen bewaffneten Raubüberfall auf einen Geldtransporter begangen und dabei einen Wachmann erschossen haben. © 
Die Top Ten der US-Fahnungsliste
Eduardo Ravelo, auf der Liste seit dem 20. Oktober 2009. Er soll der Leader der Barrio Azteca Gang gewesen sein. Diese Bande soll in Drogengeschäfte involviert gewesen sein und Morde im Auftrag des Drogenkartells des berüchtigten Vicente Carrillo Fuentes begangen haben. © 
Die Top Ten der US-Fahnungsliste
Semjon Judkowitsch Mogilewitsch, auf der Liste seit dem 23. Oktober 2009. Er ist momentan der einzige mutmaßliche Wirtschaftsstraftäter auf der Liste. Er soll Tausende von Investoren um viele Millionen US-Dollar gebracht haben. Der Vorwurf: Betrug! © 
Die Top Ten der US-Fahnungsliste
Víctor Manuel Gerena, auf der Liste seit dem 14. Mai 1984 - gesucht wegen eines bewaffneten Raubüberfalls auf eine Sicherheitsfirma. Dabei soll er etwa sieben Millionen US-Dollar erbeutet und zwei Angestellten eine rätselhafte Flüssigkeit gespritzt haben. © 
Die Top Ten der US-Fahnungsliste
Joe Luis Saenz, auf der Liste seit dem 19. Oktober 2009. Er soll zwei Gangmitglieder erschossen sowie seine Freundin gekidnapped, vergewaltigt und anschließend ermordet haben. Auch bei einem weiteren Mord soll er die Finger im Spiel gehabt haben. © 
Die Top Ten der US-Fahnungsliste
Alexis Flores, auf der Liste seit dem 2. Juni 2007. Er soll eine 5-Jährige entführt und umgebracht haben. © 
Die Top Ten der US-Fahnungsliste
Glen Stewart Godwin, auf der Liste seit dem 7. Dezember 1996. Er ist aus dem Hochsicherheitsgefägnis von Folsom in Kalifornien geflohen. Dann landete er wegen Drogenhandels in Mexiko im Knast. Auch dort gelang ihm die Flucht, wobei er auch noch einen Mithäftling ermordet haben soll. © 
Fidel Urbina wird unter anderem wegen vorsätzlichen Mords, Entführung und sexuellen Missbrauchs gesucht. Eine Frau soll er im März 1998 in Chicago, Illinois, geschlagen und missbraucht haben, eine andere im Oktober des Jahres geschlagen, missbraucht und zu Tode stranguliert haben. Ihre Leiche wurde im Kofferraum eines Autos gefunden, das in Brand gesteckt worden war. © 
Eric Justin Toth, auf der Liste seit dem 10. April 2012. Der ehemalige Lehrer an einer Privatschule soll kinderpornografische Werke besessen und produziert haben. Er gilt als Computer-Experte. © 

Wie die „New York Times“ berichtete, setzte das FBI High-Tech-Überwachungsgeräte ein, um das Geschehen unter der Erde zu verfolgen. Zudem habe die Polizei einen identischen Bunker nachgebaut, um die Befreiungsaktion zu üben.

Als der Kidnapper zusehends nervös wurde, habe sich die Polizei zum Eingreifen entschlossen, schreibt die Zeitung weiter. Sie habe zunächst eine Explosion in dem Bunker verursacht, um den Täter zu desorientieren. Unmittelbar danach seien zwei oder drei Agenten in den Bunker eingedrungen. Der Täter sei erschossen worden, berichtete die Zeitung. Nachdem die gute Nachricht von der Befreiung die Runde gemacht hatte, ließen Autofahrer auf dem nahen Highway die Hupen tönen.

In dem Bunker gab es nach Angaben des zuständigen Sheriffs Wally Olson einen elektrischen Heizofen sowie Decken. Den Bunker habe der Mann selbst angelegt, berichteten Medien. Olson bezeichnete es als „Gnade Gottes“, dass der Junge unversehrt befreit werden konnte. Nach Medienberichten war bei dem Fünfjährigen bereits früher das Asperger-Syndrom, eine Form des Autismus, festgestellt. Zwar sind die Motive des Täters unklar. Nachbarn und Medien berichteten, es habe sich um einen Mann mit Hang zur Gewalt und einer „Anti-Regierungs“-Haltung gehandelt. Er habe zudem jeden bedroht, der unerlaubt sein Grundstück betreten habe und sei mit einer Waffe in der Hand Patrouille gegangen. Nach Angaben der US Marine leistete der Mann von 1964 bis 1969 Militärdienst.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.