Ettal-Pater wegen sexuellen Missbrauchs vor Gericht

+
Eingang zum Kloster Ettal im Landkreis Garmisch-Partenkirchen. Foto: Andreas Gebert

München (dpa) - Fünf Jahre nach Bekanntwerden von Gewaltexzessen im oberbayerischen Kloster Ettal muss sich ein Pater wegen sexuellen Missbrauchs von zwei Schülern vor Gericht verantworten.

Außerdem wirft die Staatsanwaltschaft dem inzwischen 44-Jährigen versuchten sexuellen Missbrauch von zwei Kindern vor. Der Prozess beginnt an diesem Donnerstag vor dem Münchner Landgericht. Der Ordensgeistliche soll sich zwischen 2001 und 2005 mehrmals an zwei Schülern vergangen haben und es in zwei weiteren Fällen versucht haben. Der Angeklagte war als Erzieher in dem Klosterinternat beschäftigt. Es sind sieben Verhandlungstage vorgesehen, an denen zahlreiche Zeugen und Sachverständige gehört werden. Das Urteil soll Ende März verkündet werden.

Die Aufdeckung einer ganzen Serie von Missbrauchsskandalen und Misshandlungen in Internatsschulen löste Anfang 2000 eine bis heute dauernde Diskussion über die Erziehungsmethoden in Heimen aus. Erst vor knapp zwei Wochen befasste sich eine ARD-Dokumentation mit Missbrauchsfällen bei den weltberühmten Regensburger Domspatzen. Für das Kloster Ettal arbeitete ein Sonderermittler die jahrzehntelangen Demütigungen von Schülern auf. Die meisten Fälle waren aber bereits verjährt. Zwei Ordensleute kamen mit Bewährungsstrafen davon.

Kloster Ettal

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.