360.000 Euro Gehalt für Sekretärin: Haft für Chef

Frankfurt/Main - Ein Jahresgehalt von 360.000 Euro für die Buchhaltung hielt auch das Landgericht Frankfurt für stark überhöht - und hat einen Manager und dessen Sekretärin deshalb zu je 20 Monaten Haft verurteilt.

Der 62-Jährige hatte als Geschäftsführer einer Unternehmensberatung seiner Vorzimmerdame nicht nur das fürstliche Gehalt, sondern noch weitere Beträge zugeschanzt - insgesamt ging das Gericht am Freitag von mindestens 500 000 Euro Schaden aus. Zur Verteidigung hatte der Angeklagte darauf gepocht, bei der Bezahlung von Mitarbeitern weitgehend freie Hand gehabt zu haben. Der Kammer gingen mehrere 100 000 Euro aber zu weit - sie verurteilte den Mann wegen Betruges und die Sekretärin wegen Beihilfe.

Die 61-Jährige sei trotz fehlender fachlicher Qualifikation mit dem überzogenen Gehalt ausgestattet, das Unternehmen dadurch erheblich geschädigt worden. Hinzu kam, dass das Duo den Schaden noch nicht wiedergutgemacht hat. Wegen interner Querelen hatten beide die Firma vorzeitig verlassen. Der Frau war zuvor eine Abfindung von 780 000 Euro zugesagt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.