Ex-Bischof gesteht Missbrauch an zwei Neffen

+
Der ehemalige Bischof von Brügge, Roger Vangheluwe, hat zugegeben, seine beiden Neffen jahrelang missbraucht zu haben.

Brüssel - Das Missbrauchs-Geständnis des früheren Bischofs von Brügge, Roger Vangheluwe, hat in Belgien zu Empörung und äußerst scharfer Kritik geführt.

Regierungschef Yves Leterme forderte die katholische Kirche zum Handeln auf. “So geht es nicht weiter“, sagte der Christdemokrat am Freitag nach Angaben der Nachrichtenagentur Belga. Der aus Flandern stammende sozialistische Parlamentsabgeordnete Renaat Landuyt forderte, Vangheluwes Rente müsse aberkannt werden.

Der 74 Jahre alte Geistliche hatte am Donnerstag in einem Fernsehinterview gestanden, über Jahre hinweg zwei Neffen sexuell missbraucht zu haben. “Wie in allen Familien kamen sie zu Besuch, schliefen bei mir“, sagte der Geistliche. Er stritt ab, Gewalt angewendet zu haben.

Die Vorfälle liegen über 25 Jahre zurück. Vangheluwe war vor einem Jahr wegen der Vorwürfe sexuellen Missbrauchs zurückgetreten. Bisher war von einem Opfer die Rede gewesen, nicht von zwei. Auf Anweisung des Vatikans unterzieht er sich einer psychologischen Behandlung. Nach Medienberichten hält sich Vangheluwe sich inzwischen in Frankreich auf.

Die belgischen Bischöfe erklärten, sie seien “äußerst schockiert“ über die Äußerungen ihres früheren Amtskollegen. Sie distanzierten sich explizit von dem Interview. “Wir sind äußerst schockiert über die Art und Weise, in der Roger Vangheluwe die begangenen Taten und die Konsequenzen für die Opfer, ihre Familien, die Gläubigen und die ganze Gesellschaft verharmlost und entschuldigt. Das ist nicht hinnehmbar.“ Das Interview entspreche in keiner Weise den Vorgaben aus Rom.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.