Ex-Chef der Kölner Hells Angels verhaftet

Frechen/Köln - Weiterer Schlag gegen Rocker: Nun trifft es den Ex-Präsidenten der Kölner „Hells Angels“. Der Rocker soll einem Kumpanen einen Mord befohlen haben.

Die Polizei hat den ehemaligen Präsidenten des verbotenen Kölner Rockerclubs „Hells Angels MC Cologne“ festgenommen. Dem 50-Jährigen wird unter anderem versuchte Anstiftung zum Mord vorgeworfen, wie die Kölner Behörde am Freitag mitteilte. Anfang März soll der Rocker die Ermordung eines „Bandidos“ befohlen haben, um die Gebietsansprüche der „Hells Angels“ in Köln zu untermauern. Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) hatte den Kölner Club Anfang Mai sowie im April das „Bandidos“-Chapter Aachen verboten.

Jäger kündigte ein weiteres konsequentes Vorgehen gegen Rockerbanden an. „Der skrupellose Auftrag zum Mord offenbart die menschenverachtende Grausamkeit der Rockerwelt“, sagte der Minister. Rocker betrieben ihr kriminelles Geschäft in einer Parallelwelt, die nur das Recht des Stärkeren kenne. Sie seien „selbsternannte Outlaws“, die sich außerhalb der Rechtsordnung stellten. „Solche verbrecherischen Subkulturen dulden wir nicht“, sagte Jäger.

Die Kölner Polizei teilte mit, der Vorwurf der versuchten Anstiftung zum Mord habe mit dem Aufeinandertreffen von „Hells Angels“ und den mit ihnen verfeindeten „Bandidos“ am 30. März in der Kölner Altstadt zu tun. „Der ehemalige "Hells Angels"-Präsident wird beschuldigt, vor Ort einem Rocker aus seinem Umfeld befohlen zu haben, dem erstbesten Mitglied der "Bandidos" ein Messer in den Hals zu rammen“, erklärte die Polizei.

Zur Tat sei es dank eines starken Polizeiaufgebotes nicht gekommen. Mit dem Angriff wollte er laut Polizei die Gebietsansprüche seines Clubs festigen und Rache für eine Attacke auf einen „Hells Angel“ nehmen, den „Bandidos“ im Januar 2012 in Mönchengladbach lebensgefährlich mit einem Messer verletzt hatten. Außerdem soll der 50-Jährige nach dem Verbot des Kölner Clubs Anfang Mai eine Bestrafungsaktion gegen einen Überläufer befohlen und persönlich angeführt haben. Nach Angaben der Polizei scheiterte die geplante Messerattacke in einer Kölner Altstadtkneipe daran, dass die Angreifer nicht an den Türstehern vorbeikamen.

Der Mann wurde am frühen Freitagmorgen vor seinem Haus in Frechen festgenommen. Er habe bei der Festnahme keinen Widerstand geleistet, sagte eine Sprecherin.

Gegen regionale Gruppen der „Hells Angels“ sind bereits mehrere Bundesländer mit Verboten vorgegangen. Sie gelten als mächtigster und mitgliederstärkster Rockerclub der Welt und sind zumeist in lokalen Vereinen organisiert.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.