Ex-Hotelschiff sinkt vor Polens Küste

+
Die "Georg Büchner" ist vor der polnischen Küste gesunken

Rostock - Fassungsloses Kopfschütteln bei den Rostockern: Ihr Lieblingsschiff „Georg Büchner“ ist vor der polnischen Küste in der Ostsee gesunken.

Das ehemalige Rostocker Hotel- und Ausbildungsschiff „Georg Büchner“ ist auf der Überfahrt nach Litauen vor der polnischen Küste in der Ostsee gesunken. Rostocks Hafenkapitän Gisbert Ruhnke bestätigte am Freitag entsprechende Medienberichte. Danach soll das vermutlich zur Verschrottung bestimmte Schiff am Donnerstagabend nach 20.00 Uhr nördlich von Danzig gesunken sein - Personen sollen sich nicht an Bord befunden haben.

Nach monatelangem Streit um seine Verwendung war das Schiff „Georg Büchner“ am Dienstag aus dem Stadthafen geschleppt worden. Allgemein war vermutet worden, dass die neuen Eigner, eine Gesellschaft von den Seychellen, es verschrotten lassen wollten.

Das Schiff war einst im belgischen Liniendienst zwischen Antwerpen und dem Kongo im Einsatz gewesen. Es wurde 1967 von der Deutschen Seereederei in Rostock gekauft und diente als Ausbildungsschiff. Vor gut zehn Jahren hatte es dann der Rostocker Förderverein Traditionsschiff übernommen und als Hotelschiff im Stadthafen bewirtschaftet. 2012 sah sich der Verein aus wirtschaftlichen Gründen aber gezwungen, es abzugeben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.