Woher hatte er so viel Geld?

Ex-Lehrer schmuggelt 1,5 Millionen Euro

Saarbrücken - Mit mehr als 1,5 Millionen Euro im Rucksack war ein pensionierter Lehrer an der deutschen Grenze zu Luxemburg erwischt worden - jetzt muss der 69-Jährige ein saftiges Bußgeld zahlen.

Der frühere Gymnasiallehrer aus Niedersachsen war im November 2012 bei einer Zollkontrolle im Raum Trier erwischt worden. Dabei hatte er verneint, größere Summen Bargeld mitzuführen. Bei der Durchsuchung seines Gepäcks fanden die Zollbeamten aber unter Kleidungsstücken in einem Rucksack sechs Geldbündel à 250.000 Euro und einen Umschlag mit Banknoten im Wert von 35.560 Euro. Reisende innerhalb der EU müssen beim Grenzübertritt Bargeld ab einem Wert von 10.000 Euro anmelden.

Das Finanzgericht Saarbrücken bestätigte eim Bußgeld in Höhe von 380.000 Euro, wie das Hauptzollamt Saarbrücken am Dienstag mitteilte. Über die Herkunft des Geldes und den Verwendungszweck könne man nur spekulieren, sagte eine Sprecherin. Das zuständige Finanzamt müsse prüfen, ob es sich um eine Steuerhinterziehung handele.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.