Ex-Todeskandidat stirbt an Übergewicht

+
Die Todesstrafe für Ronald Post war vor kurzem in eine lebenslange Freiheitsstrafe umgewandelt worden

Ohio - Ein zum Tode verurteilter Mörder, der wegen seines enormen Übergewichts der Hinrichtung entgangen war, ist im US-Bundesstaat Ohio im Gefängnis gestorben.

"Sein Tod war erwartet worden", sagte ein Gefängnissprecher am Freitag (Ortszeit) der Nachrichtenagentur AFP. Der Gesundheitszustand von Ronald Post habe sich zuletzt verschlechtert.

Post war wegen Mordes an einem Hotelangestellten im Jahr 1983 zum Tode verurteilt worden. Seine Hinrichtung war für Januar 2013 geplant. Zuvor legten jedoch seine Anwälte Widerspruch ein mit der Begründung, die Hinrichtung ihres Mandanten würde wegen dessen Übergewicht quälend langsam ablaufen. Posts Gewicht wurde zuletzt mit 220 Kilogramm angegeben. Nach Ansicht seiner Anwälte hätte es nach der tödlichen Injektion 16 Stunden bis zum Tod dauern können.

Posts Strafe wurde im Dezember in lebenslange Haft umgewandelt. In seiner Entscheidung erwähnte der Gouverneur von Ohio, John Kasich, das Übergewicht des Mannes allerdings nicht. Stattdessen erklärte er, Post habe während seines Gerichtsverfahrens keine ausreichend gute Verteidigung genossen.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.