Betreuung durch immune Krankenschwestern

Experte: Ebola-Symptome bei Kindern anders

+
Bei Kindern ist Ebola noch schwieriger zu diagnostizieren.

Münster - Ebola ist nach Einschätzung eines Experten bei Kindern besonders schwer zu erkennen und zu behandeln, da die Symptome anders sind, als die von Erwachsenen.

„Sie sind ruhiger als sonst, essen und spielen nicht mehr - die Symptome bei Erwachsenen sind anders“, sagte der Kinderarzt Joachim Gardemann aus Münster der Nachrichtenagentur dpa. Er war seit Ende Oktober einen Monat lang Teamleiter in einem Behandlungszentrum des Roten Kreuzes in Sierra Leone.

Das Ebola Evakuierungsflugzeug "Robert Koch"

Das Ebola Evakuierungsflugzeug "Robert Koch"
Das Ebola Evakuierungsflugzeug "Robert Koch" landet auf dem Flughafen Berlin-Tegel. Der umgebaute Lufthansa Airbus A 340-300 verfügt nach Angaben des Auswärtigen Amts nun über eine „Sonder-Isolationseinheit“ für hochinfektiöse Patienten mit Infektionskrankheiten wie beispielsweise Ebola. © dpa
Ebola Evakuierungsflugzeug "Robert Koch"
Das Ebola-Rettungsflugzeug hat eine sogenannte Isolationszelle sowie eine innere und eine äußere Schleuse, mit denen Ebola-Patienten trotz der hochinfektiösen Ansteckung sicher transportiert werden können. © dpa
Das Ebola Evakuierungsflugzeug "Robert Koch"
Um Platz für die Isolierzellen zu schaffen, mussten die meisten Sitze ausgebaut werden. An Bord soll neben einer Lufthansa-Crew ein Ärzteteam in Schutzkleidung arbeiten. © dpa
Das Ebola Evakuierungsflugzeug "Robert Koch"
Der Rettungsflieger war bei der Lufthansa noch als „Villingen-Schwenningen„ im Einsatz. Künftig trägt er den Namen „Robert Koch“, zur Erinnerung an den deutschen Arzt und Mikrobiologen (1843-1910). © dpa
Das Ebola Evakuierungsflugzeug "Robert Koch"
Deutschland will den Airbus auch anderen Staaten zur Verfügung stellen. © dpa
Ebola Evakuierungsflugzeug "Robert Koch"
Ebola Evakuierungsflugzeug "Robert Koch". © dpa
Ebola Evakuierungsflugzeug "Robert Koch"
Ebola Evakuierungsflugzeug "Robert Koch". © dpa
Ebola Evakuierungsflugzeug "Robert Koch"
Ebola Evakuierungsflugzeug "Robert Koch". © dpa
Das Ebola Evakuierungsflugzeug "Robert Koch"
Das Ebola-Rettungsflugzeug hat eine sogenannte Isolationszelle sowie eine innere und eine äußere Schleuse, mit denen Ebola-Patienten trotz der hochinfektiösen Ansteckung sicher transportiert werden können. © dpa

Bei Kindern sei Ebola auch deshalb gefährlich, weil sie Körperkontakt suchten.

Betreuung durch immune Krankenschwestern

Gardemann sagte, in seinem Behandlungszentrum seien zur Betreuung von Kindern Krankenschwestern eingesetzt worden, die selbst eine Ebola-Erkrankung hinter sich hatten. „Sie sind nicht mehr so empfindlich - die Weltgesundheitsorganisation WHO geht von mindestens zehn Jahren Immunität aus. Die Schwestern mussten keine komplette Schutzausrüstung tragen, was für den Umgang mit Kindern angenehm ist.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.