Experten fordern "Schockfotos" auf Zigarettenpackungen

+
Schockfotos wie diese wollen auch deutsche Politiker

Berlin - Mediziner und Politiker behaupten, es sei wissenschaftlich erwiesen, dass bildgestützte Warnungen insbesondere Jugendliche vom Rauchen abhalten könnten.

Deshalb fordern sie “Schockfotos“ mit Raucherlungen oder angefaulten Zähnen auf Zigarettenpackungen. “Die Politik muss endlich handeln“, sagte die Heidelberger Krebsforscherin Martina Pötschke-Langer dem “Tagesspiegel am Sonntag“.

Rauchverbote in den Bundesländern

Rauchverbote in den Bundesländern

Die Drogenexpertin der SPD-Fraktion, Angelika Graf, unterstützte die Forderung. Für die Einführung solcher Fotos in Deutschland gebe es bislang keine Pläne, hieß es im Büro der Bundesdrogenbeauftragten Mechthild Dyckmans. Man warte auf Richtlinien aus Brüssel.

Nach Angaben des Deutschen Krebsforschungszentrums gibt es “Schockfotos“ bereits auf Zigarettenpackungen etwa in Belgien, Großbritannien und Frankreich.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.