Keine Überraschung

Das ist das Wort des Jahres 2015

+
Die Jury der Gesellschaft für deutsche Sprache muss aus rund 2500 Vorschlägen das "Wort des Jahres" wählen.

Wiesbaden - Flüchtlinge, die Griechenland-Krise oder doch der Abgasskandal? Um den ersten Platz bei der Wahl zum "Wort des Jahres" konkurrieren wie immer mehrere Themen. Das ist der Gewinner 2015:

„Flüchtlinge“ ist zum Wort des Jahres 2015 gekürt worden. Es stehe für das beherrschende Thema und sei stark im deutschen Wortschatz verankert, begründete die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) in Wiesbaden am Freitag die Entscheidung.

Auf Rang zwei landete „Je suis Charlie“, der weltweite Solidaritätsslogan nach dem Terroranschlag am 7. Januar auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ in Paris. Auf Rang drei folgte „Grexit“, das Wortgebilde für die Diskussion um einen Austritt des krisengeschüttelten Griechenland aus der Eurozone.

Für Konkurrenz sorgten 2015 unter anderem der Abgasskandal rund um den Autohersteller VW oder die Diskussion um eine drohende Griechenland-Pleite. Die Jury der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) in Wiesbaden musste aus rund 2500 Vorschlägen auswählen - das "Wort des Jahres" wurde an diesem Freitag (10.00 Uhr) bekanntgegeben.

Signifikanz und Popularität sind entscheidend

Im Rennen waren wieder Wörter und Wendungen, die das politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben eines Jahres sprachlich besonders bestimmt haben. Das waren 2015 auch Begriffe rund um die Pegida-Demonstrationen und um Islamismus. Basis für die Arbeit der Jury sind Fundstücke aus Medien und Einsendungen von Außenstehenden. Für die Auswahl entscheidend ist der GfdS zufolge nicht die Häufigkeit eines Ausdrucks, sondern vielmehr seine Signifikanz und Popularität.

Die Berliner "Lichtgrenze" zum Mauerfall-Jubiläum war das Wort des Jahres 2014. Den sprachlichen Nerv der Zeit hatten in den Jahren zuvor - nach dem Urteil der Jury - die Abkürzung GroKo (2013), die Rettungsroutine (2012) und der Stresstest (2011) getroffen. Die Aktion der Gesellschaft für deutsche Sprache gibt es bereits seit dem Jahr 1977.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.