Experten präsentieren Weltgrundwasserkarte

+
Bei der Flutkatastrophe 2012 in Pakistan war vor allem die Versorgung mit Trinkwasser beeinträchtigt. Foto: Waqar Hussein/Archiv

Daegu (dpa) - Nach Naturkatastrophen kann Grundwasser aus Expertensicht dabei helfen, die Trinkwasserversorgung der betroffenen Bevölkerung sicherzustellen.

Der Tsunami 2004 in Indonesien, die Flutkatastrophe 2012 in Pakistan oder die Dürrekatastrophe 2014 in Westafrika seien Beispiele dafür, wie neben den verheerenden direkten Schäden vor allem die Versorgung mit Trinkwasser beeinträchtigt worden sei, hieß es in einer Mitteilung der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR). Wasserressourcen im Untergrund seien jedoch dank der sie überlagernden Schichten vor externen Einflüssen oft besser geschützt als Oberflächengewässer. 

Die BGR hat in Zusammenarbeit mit der Unesco eine Weltgrundwasserkarte erstellt, die jetzt beim siebten Weltwasserforum (12. bis 17. April) im südkoreanischen Daegu vorgestellt wurde. Die Karte weist die gefährdeten Regionen aus. Sie soll künftig Wassermanagern helfen, im Falle einer Katastrophe die Wasserversorgung sicherzustellen. 

"Grundwasserreservoire bieten im Gegensatz zu Wasser aus Seen und Flüssen die Möglichkeit, Trinkwasser auch nach einer Naturkatastrophe in ausreichender Menge und Qualität zur Verfügung zu stellen", sagte BGR-Präsident Hans-Joachim Kümpel.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.