Unfallgefahr und Kriminalität

Experten suchen Wege zur Abwehr ziviler Drohnen

+
In Deutschland sind nach Schätzungen von Experten mittlerweile etwa 400 000 Drohnen in der Luft. Foto: Julian Stratenschulte

Mehrere 100 000 Drohnen schwirren in Deutschland über den Köpfen der Bevölkerung. Doch nicht nur für Hobby-Piloten und Foto-Fans sind die Klein-Hubschrauber attraktiv, auch Kriminelle interessieren sich dafür. Experten suchen deswegen nach einer wirksamen Drohnen-Abwehr.

Kaufbeuren (dpa) - In Deutschland sind nach Schätzungen von Experten mittlerweile etwa 400 000 Drohnen in der Luft. In wenigen Jahren könnten es mehr als eine Million sein. Diese Entwicklung macht den Sicherheitsbehörden Sorgen, nicht nur weil das Risiko von Zusammenstößen mit Flugzeugen steigt.

Bei einer Tagung in Kaufbeuren wollen deshalb am Montag Experten über Möglichkeiten zur Abwehr von Drohnen diskutieren.

Denn auch in dicht bewohnten Gebieten können abstürzende Drohnen zur Gefahr werden. Im November schlug beispielsweise im Olympiapark in München eine in 180 Metern Höhe havarierte Drohne neben einer Familie ein. Zudem schließen die Behörden nicht aus, dass die Mini-Hubschrauber künftig für Terroranschläge eingesetzt werden.

Die Veranstaltung im Allgäu wird von dem bayerischen Wirtschaftsministerium gemeinsam mit dem Generalkonsulat von Israel in München organisiert. Israelische Unternehmen gelten bei der Entwicklung von militärischen und zivilen Drohnen weltweit als führend.

Mehrere Anbieter wollen ihre Drohnenabwehr in Kaufbeuren praktisch demonstrieren. Auch die Telekom will ihr Anti-Drohnen-Angebot für Geschäftspartner vorstellen. Seit Ende 2016 bietet das Unternehmen ein "Drohnenschutzschild" an. Damit sollen beispielsweise Rechenzentren oder Fußballstadien gegen Angriffe mit Drohnen geschützt werden.

Programm Drohnentagung

Drohnenschutzschild der Telekom

Unternehmen Dedrone zu Abwehrmaßnahmen

Geplante Drohnenverordnung

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.