Ein Toter

Gewaltige Explosion in Österreich - Lieferengpässe bei Gas

Eine Rauchwolke hängt nach der gewaltigen Explosion über der Gasstation. Foto: Niederösterreichisches Landesfeuerwehrkommando
1 von 5
Eine Rauchwolke hängt nach der gewaltigen Explosion über der Gasstation. Foto: Niederösterreichisches Landesfeuerwehrkommando
Explosion in der Gasstation in Baumgarten in Niederösterreich. Foto: Einsatzreport
2 von 5
Explosion in der Gasstation in Baumgarten in Niederösterreich. Foto: Einsatzreport
Das Feuer war bald unter Kontrolle, doch der Schaden an der Gasstation führte zu Lieferengpässen in Süd- und Südosteuropa. Foto: Niederösterreichisches Landesfeuerwehrkommando
3 von 5
Das Feuer war bald unter Kontrolle, doch der Schaden an der Gasstation führte zu Lieferengpässen in Süd- und Südosteuropa. Foto: Niederösterreichisches Landesfeuerwehrkommando
Nach der Explosion: Teilweise geschmolzene Autos in der Nähe der Gasstation. Foto: Einsatzreport/APA
4 von 5
Nach der Explosion: Teilweise geschmolzene Autos in der Nähe der Gasstation. Foto: Einsatzreport/APA
Feuerwehr im niederösterreichischen Baumgarten: Die Explosion der Gasstation forderte ein Todesopfer. Foto: Robert Jaeger
5 von 5
Feuerwehr im niederösterreichischen Baumgarten: Die Explosion der Gasstation forderte ein Todesopfer. Foto: Robert Jaeger

Ein Feuerball über dem kleinen Ort Baumgarten in Österreich: Eine international wichtige Gasverteilstation brennt. Ein Mensch stirbt. Zeitweise ist die Gasversorgung in Teilen Europas beeinträchtigt.

Baumgarten an der March (dpa) - Ein Erdbeben? Ein Flugzeugabsturz? Die rund 200 Einwohner des Örtchens Baumgarten an der March hatten bei dem gewaltigen Knall am Dienstag viele Befürchtungen.

"Die Tür zu meinem Laden wurde durch die Druckwelle aufgerissen", erzählt der Besitzer Wolfgang Reisel noch immer beeindruckt. Von der Straße aus habe er die Rauchwolke in mehreren hundert Metern Entfernung gesehen und die Feuerwehr alarmiert. Die war schon unterwegs. In der Region an der slowakisch-österreichischen Grenze herrschte Großalarm.

Eine Explosion in einer international wichtigen Gasverteilstation in Ortsnähe tötete einen Arbeiter, rund 20 wurden verletzt. Zum Glück ist das Gelände, das zum Energiekonzern OMV gehört, von Feldern und Wäldern umgeben. "Die Schäden blieben auf das Gelände beschränkt", sagte ein Sprecher der Rettungskräfte.

Damit hatte er nicht ganz recht. Der Schaden ist weitreichend. Das Unglück beeinträchtigt die Gasversorgung im Süden und Südosten Europas. In Italien sprach Wirtschaftsminister Carlo Calenda von einem "ernsthaften Problem". Die Menschen in Deutschland müssten sich keine Sorgen machen, berichtete ein Sprecher der Betreiberfirma Gas Connect.

Die Leitung nach Westen sei bei der Explosion unversehrt geblieben, sagte er Antenne Bayern. Am Abend dann die wichtige Mitteilung: Die Gasleitungen nach Italien, Deutschland und Ungarn sollten noch vor Mitternacht wieder in Betrieb gehen. Derweil sind die beschädigten Teile der Anlage bis auf Weiteres außer Betrieb.

Die Explosion brachte den russischen Gasexport nach Süd- und Südosteuropa empfindlich durcheinander. Die Gazprom-Tochter Gazprom Export teilte in Moskau mit, man arbeite daran, Umgehungsrouten zu finden, um Lieferengpässe zu vermeiden. Aus der Ukraine, dem Haupttransitland für russisches Gas, floss nach slowakischen Angaben am Dienstag ein Drittel weniger Erdgas Richtung Westen als noch am Montag.

Bei der Gasstation handelt es sich um ein Drehkreuz, an dem jährlich etwa 40 Milliarden Kubikmeter Gas verteilt werden. Gas Connect ist eine OMV-Tochterfirma.

Um 8.45 Uhr war es zu der Explosion gekommen. Die Polizei sprach von einem technischen Fehler als Unglücksursache. Ein Experte von Gas Connect ging davon aus, dass es im Bereich der Filteranlagen zu einem Problem gekommen war. Nach der Explosion loderte ein großer Feuerball über dem Gelände. Die Rauchwolke war bis ins etwa 30 Kilometer entfernte Wien zu sehen. Mehrere Gebäude auf dem Areal fingen nach Angaben der Feuerwehr allein durch die gewaltige Hitze zu brennen an.

Den 240 eingesetzten Feuerwehrleuten gelang es binnen kurzer Zeit, das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Allerdings dauerte das Löschen der sechs Gebäude auf dem Gelände einige Stunden.

Zu dem Todesopfer wollten die Behörden zunächst keine genauen Angaben machen. Es handle sich um den Arbeiter einer Fremdfirma, der aus Österreich stamme, hieß es.

Um dem möglichen Andrang von Schaulustigen vorzubeugen, wurde der Unglücksort in einem Kilometer Umkreis abgesperrt. Passieren durften die Straßensperren nur Anwohner und Journalisten. "Schaulustige können wir nicht brauchen", meinte ein Polizeisprecher.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Dramatische Bilder: Autobahnbrücke in Genua eingestürzt
Am Dienstag ist es in Italien zu einer Katastrophe gekommen. In Genua stürzte eine vierspurige Autobahnbrücke ein. Es …
Dramatische Bilder: Autobahnbrücke in Genua eingestürzt
Massive Unwetterfront bremst Flugzeuge, Bahn und Autos aus
Nach der Hitze kommt der Knall: Gewitter und Sturmböen behindern den Verkehr auf Deutschlands Straßen und Schienen …
Massive Unwetterfront bremst Flugzeuge, Bahn und Autos aus

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.