Anschlag in China

Explosion bei Kindergarten: Bombenleger ist tot

+
Ein Polizist an einer Absperrung vor dem Kindergarten, bei dem sich die Explosion ereignete.

Gerade als viele Eltern ihren Nachwuchs aus einem Kindergarten in China abholen wollten, ereignete sich eine Explosion. 

Update, 9.55 Uhr: Bei der Explosion an einem Kindergarten in China ist der mutmaßliche Bombenleger nach Behördenangaben unter den acht Toten. Die Stadtverwaltung von Xuzhou in der Provinz Jiangsu berichtete am Freitag, im Haus des 22-Jährigen sei ein weiterer selbstgebastelter Sprengsatz gefunden worden. An den Wänden habe er „Tod“ und „Töten“ geschrieben. Wegen einer Krankheit des Nervensystems habe der junge Mann frühzeitig die Schule abbrechen und eine Arbeit aufnehmen müssen. Erst hatte es geheißen, der Verdächtige sei gefasst worden. Bei der Explosion am Eingang des Kindergartens waren am Donnerstag auch 65 Menschen verletzt worden, davon acht schwer.

Peking - Bei einer schweren Explosion am Eingang zu einem Kindergarten im Osten Chinas sind mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. 66 Menschen wurden verletzt, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf die Behörden berichtete. Wie viele Kinder unter den Opfern sind, war unklar.

Zu der Detonation kam es am Donnerstagnachmittag am Chuangxin Kindergarten im Kreis Fengxian nahe der Stadt Xuzhou in der Provinz Jiangsu. Eltern waren gerade dabei, ihre Kinder abzuholen. Die Ursache war unklar.

Zwei Menschen seien direkt vor Ort ums Leben gekommen, sechs weitere seien im Krankenhaus gestorben, berichtete die Stadtverwaltung. Neun Verletzte seien in einem kritischen Zustand im Krankenhaus, berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua.

Ein Reporter der Zeitung „Xiandaikuaibao“ berichtete, eine Gasflasche für einen Straßenküchenstand scheine explodiert zu sein. Auch in sozialen Medien äußerten sich Augenzeugen in diese Richtung, doch gab es keine offizielle Bestätigung dafür.

Einige Opfer seien meterweit durch die Luft geschleudert worden, berichtete ein Augenzeuge der „Global Times“, der ebenfalls von einer Explosion an einem Essensstand an der Straße sprach.

Im Internet waren Aufnahmen von blutenden Kindern und Erwachsenen am Boden liegend zu sehen. Auch gab es Bilder von verletzten Kindern im Krankenhaus, die medizinisch behandelt wurden. Der Ursprung der Videos konnte nicht genau verfolgt werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.