Im historischen Hafenviertel

Explosion: Haus in Lüneburg brennt ab

+
Rund 500 Einsatzkräfte bekämpften den Brand im Lüneburger Hafenviertel

 Lüneburg - Eine Explosion und ein anschließender Großbrand haben ein Haus im historischen Hafenviertel Stintmarkt in Lüneburg völlig zerstört.

Rund 500 Einsatzkräfte kämpften am Montag stundenlang gegen die Flammen. Menschen wurden nicht verletzt. „Das ist unabhängig vom Sachschaden ein unersetzlicher Verlust für die bei den Touristen beliebte Altstadt - ein Super-GAU“, klagte der Lüneburger Oberbürgermeister Ulrich Mädge. Wie die Polizei mitteilte, entstand ein Sachschaden von mindestens einer halben Million Euro.

Die Flammen waren ersten Erkenntnissen zufolge gegen 4.00 Uhr morgens wegen einer Explosion in einer Gaststätte ausgebrochen. „Wir gehen davon aus, dass sie im Erdgeschoss stattgefunden hat“, sagte ein Sprecher der Polizei. Anwohner hätten von einem lauten Knall berichtet. Die Detonation setzte das vierstöckige Gebäude in Brand.

Bis Montagnachmittag war das Feuer nicht unter Kontrolle. Außer durch Wasserschäden wurden nach Feuerwehr-Angaben keine weiteren Gebäude in Mitleidenschaft gezogen. Dutzende Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen.

Explosion und Brand im Lüneburger Hafenviertel

Explosion und Brand im Lüneburger Hafenviertel

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.