So gefährlich ist Ammoniumnitrat

Explosion in Beirut: Erschreckende Parallelen zu BASF-Katastrophe mit 500 Toten

Die Trümmer der Explosionen in Beirut und im BASF-Werk
+
Die Trümmer der Explosionen in Beirut und im BASF-Werk (Fotomontage)

Nach der verheerenden Explosion in Beirut vermuten Behörden Ammoniumnitrat als Ursache. Wie gefährlich das Material ist, zeigt auch eine BASF-Katastrophe vor fast 100 Jahren

Am Hafen der libanesischen Hauptstadt Beirut kommt es am Dienstag (4. August) zu einer verheerenden Explosion mit Dutzenden Toten und Tausenden Verletzten. Die Detonation ist so gravierend, das ganze Hochhäuser quasi zu Staub zerfallen. Die Schäden betreffen nach Angaben der Behörden nahezu die halbe Stadt. Während Retter in den Trümmern von Beirut noch immer nach Opfern graben, suchen Ermittler nach der Ursache für die gewaltige Explosion. Viele Hinweise deuten auf die Explosion einer großen menge an Ammoniumnitrat hin, die offenbar im Hafen gelagert wurde.

Das Material, das auch zur Herstellung von Dünger verwendet wird, führte schon mehrfach zu Explosionen mit teils Hunderten Toten. So ereignete sich zum Beispiel vor knapp 100 Jahren eine verheerende Katastrophe bei der BASF in Ludwigshafen*, bei der über 500 Menschen getötet wurden. Über die Details zur Ammoniumnitrat-Explosion bei der BASF und den erschreckenden Parallelen zum Unglück in Beirut berichtet LUDWIGSHAFEN24*. (*Teil des Ippen-Digital-Netzwerks)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.