Explosion in Istanbul: Polizisten verletzt 

Ankara - Bei einer Explosion in der Nähe des Büros der türkischen Regierungspartei in Istanbul sind mehrere Menschen verletzt worden.

Das Staatsfernsehen berichtete, die auf einem Motorrad befestigte Bombe sei am Donnerstag in der Nähe der Büros der türkischen Regierungspartei in Istanbul hochgegangen. Fünf Polizisten seien verletzt worden. Ein Fahrzeug und ein Polizeibus wurden bei der Detonation nahe des Büros der Regierungspartei AKP von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan beschädigt, wo bei einem Bombenanschlag im vergangenen Jahr ein Polizist ums Leben gekommen war.

Der Polizeichef von Istanbul, der größten Stadt der Türkei, hatte gesagt, zehn Menschen seien bei einem Bombenanschlag am Donnerstag verletzt worden. Der Sprengsatz sei ferngezündet worden.

Türkische Fernsehsender zeigten, wie etliche Krankenwagen zum Tatort in der Nähe der AKP-Büros im Stadtviertel Sütlüce fuhren. Zunächst bekannte sich niemand zu dem Anschlag. Kurdische Rebellen, die für die Autonomie des Südostens des Landes kämpfen, haben in der Vergangenheit wiederholt Bombenanschläge verübt und dabei Sprengsätze auf Fahrrädern befestigt. In Istanbul sind jedoch auch linksgerichtete und islamistische Extremisten aktiv.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.