Waldbrand griff über

Explosion in Munitionslager: Zehn Tote

Moskau - Bei einer Explosion in einer Militäranlage in Sibirien hat es mehrere Tote gegeben. Ein Waldbrand hatte auf das Lager übergegriffen. Panzerminen und andere Sprengsätze zündeten.

Bei einer schweren Explosionsserie in einem russischen Munitionsdepot sind in Sibirien mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen. Elf Mitarbeiter der Militäranlage in der Baikalregion erlitten schwere Verletzungen, als ein Waldbrand auf das Lager übergriff und Panzerminen sowie andere Sprengsätze zündete. Das teilte das Verteidigungsministerium in Moskau der Staatsagentur Itar-Tass zufolge am Mittwoch mit. Bei vier Verletzten bestehe Lebensgefahr.

Unter den zehn Toten waren Soldaten sowie zivile Beschäftigte des Militärstützpunktes, der rund 5000 Kilometer Luftlinie östlich von Moskau liegt. Verteidigungsminister Sergej Schoigu entsandte eine Sonderkommission in die Region östlich des Baikalsees, um mögliche Verstöße gegen elementare Sicherheitsvorschriften untersuchen zu lassen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.