Explosionen in Geflügelfarm - über 100 Tote

+
In dieser Geflügelfabrik in China ist am Montag ein Feuer ausgebrochen. Über 100 Arbeiter kamen ums Leben.

Mishazi - Bei einem Großbrand in einer Geflügelfabrik im Nordosten Chinas sind am Montag mindestens 113 Menschen ums Leben gekommen. Dutzende weitere wurden verletzt.

Das meldete Medien und die Regionalregierung der Provinz Jilin. Auslöser des Brandes waren laut der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua offenbar drei Explosionen in dem Gebäudekomplex im Ort Mishazi. Zu dem Zeitpunkt waren laut dem Fernsehsender CCTV rund 350 Arbeiter anwesend. Das Feuer sei während des Schichtwechsels ausgebrochen, möglicherweise in einem Umkleideraum. Die örtliche Feuerwehr führte die Explosionen auf ein Ammoniak-Leck zurück.

Die Fabrik außerhalb der Stadt Dehui rund 800 Kilometer nordöstlich von Peking gehört der Firma Jilin Baoyuanfeng Poultry Co. Sie beschäftigt 1200 Menschen. Gerettete Arbeiter berichteten laut Xinhua, dass das Gebäude verschachtelt und das Eingangstor zudem verschlossen gewesen sei.

AP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.