Ausgekipptes Benzin in Werkstatt 

Explosionsgefahr in Lübeck - Straße zeitweise gesperrt

+
Die Polizei nahm den Mieter der Lübecker Werkstatt vorläufig fest (Archiv).  

Lübeck - Die Lübecker Innenstadt ist am Dienstag möglicherweise knapp einer gefährlichen Gasexplosion entgangen. Dabei seien Propangasflaschen, ausgekipptes Benzin sowie eine brennende Kerze entdeckt worden. 

In einer Werkstatt seien am Mittag vier geöffnete Propangasflaschen, in dem Obergeschoss ausgekipptes Benzin und eine brennende Kerze entdeckt worden, sagte ein Polizeisprecher. Der Vermieter habe das bei einer Begehung entdeckt, die Kerze gelöscht und die Polizei alarmiert. Am Nachmittag hätten der alarmierte Kampfmittelräumdienst und die Feuerwehr Entwarnung gegeben.

Wegen Explosionsgefahr war die Gneisenaustraße im Stadtteil Marli vorübergehend gesperrt worden. Der Mieter der Werkstatt sei vorläufig festgenommen worden, sagte der Polizeisprecher. Der 56-jährige Lübecker habe die Werkstatt spätestens zum Jahreswechsel räumen sollen, sich aber offenkundig geweigert. Der Mann wurde von der Kripo vernommen. 20 in Sicherheit gebrachte Anwohner konnten am Nachmittag wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Über das Geschehen hatten zuvor die NDR 1 Welle Nord und die „Lübecker Nachrichten“ berichtet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.