Material für Bombenbau

Explosive Chemikalien in Garage am Niederrhein entdeckt

+
Gesperrte Straße im nordrhein-westfälischen Neukirchen-Vluyn: Bei einer Wohnungsdurchsuchung hat die Polizei gefährliche Flüssigkeiten entdeckt, die möglicherweise zum Bau von Sprengsätzen geeignet sein könnten.

Neukirchen-Vluyn - Aufregung am Niederrhein: In einer Garage werden Stoffe entdeckt, die zum Bau einer Bombe dienen könnten. Sprengstoffexperten rücken an. Berichte über einen terroristischen Hintergrund bestätigt die Polizei nicht.

Einen Bericht der Bild-Zeitung, wonach unter den Verdächtigen ein Islamist sei und die Polizei von einem terroristischen Hintergrund ausgehe, bestätigte diese nicht. „Das kann momentan noch alles sein“, sagte ein Polizeisprecher. Ermittelt werde in verschiedene Richtungen.

Auffällig war, dass die Zuständigkeit von der Polizei in Wesel auf die für größere Lagen ausgerichtete Polizei in Essen überging. Die Polizei begründete dies mit dem Umfang des Falls. „Da sind viele Ermittler an der Sache dran.“

Polizei stieß zufällig auf verdächtige Chemikalien

Bei Ermittlungen gegen einen mutmaßlichen Einbrecher war die Polizei in Neukirchen-Vluyn westlich von Duisburg am Mittwochabend in einer Garage auf verdächtige Chemikalien gestoßen. Der 24-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Er soll nach Angaben der Staatsanwaltschaft in Kleve an diesem Freitag einem Haftrichter vorgeführt werden. Die Chemikalien sollen zur Herstellung eines größeren Sprengsatzes geeignet sein.

Ausnahmezustand in Seitenstraße

Sprengstoffexperten eilten an den Ort des Geschehens. Die Feuerwehr hielt sich mit ausgerollten Schläuchen parat. Anwohner wurden aufgefordert, in ihren Häusern zu bleiben und sich von den Fenstern fernzuhalten. 

Die beschauliche Seitenstraße mit alten Bäumen und dunklen Klinkerhäusern wurde abgesperrt. Es handelt sich um eine alte Zechensiedlung, das stillgelegte Bergwerksgelände ist zwei Straßen weiter.

Ermittlungen dauern an

In einer Reihe von fünf Garagen war die Polizei fündig geworden. Die Ermittlungen hätten die ganze Nacht angedauert, hieß es. Am Donnerstag verlagerte sich das Geschehen dann ins benachbarte Kamp-Lintfort. Auch dort kam es zu Durchsuchungen und Festnahmen. Es habe auch in weiteren Städten Durchsuchungen gegeben, die aber aus ermittlungstaktischen Gründen noch nicht genannt werden könnten, berichtete die Polizei. Das gleiche gelte für die Staatsangehörigkeit der Verdächtigen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.