Statt Sekt und O-Saft

Extravagante Cocktails für die Hochzeit

+
Statt klassisch Sekt als Willkommensdrink auszuschenken, kann das Brautpaar auch einen schicken Cocktail mixen lassen. Foto: Bernd Wüstneck/ZB

Beim Empfang bekommt jeder Gast ein Glas Sekt in die Hand gedrückt. Wer diese gute alte Tradition etwas freier gestalten will, kann sich stattdessen auch peppige Cocktails mixen lassen.

Berlin (dpa/tmn) - Die eigene Hochzeit soll ein ganz besonderes Event werden und sich von dem, was alle machen, möglichst abheben. Statt ganz klassisch Sekt oder Champagner zum Anstoßen zu servieren, können Experimentierfreudige den Aperitif ruhig etwas aufpeppen.

Deniz Dallar, Barmanager der "La Banca Bar" im "Rocco Forte Hotel de Rome" in Berlin, empfiehlt zum Beispiel den "Touch the sky". Dazu schneidet man frische Erdbeeren klein und gibt sie ins Glas. Anschließend kommen 4 cl Wermut hinzu. Dallar verwendet am liebsten Belsazar Vermouth. Dann wird das Ganze mit Champagner aufgegossen.

Eine Alternative ist der "Solito Drink", bestehend aus 4 cl Passionsfruchtnektar und 1 cl Vanillesirup. Auch dieser Cocktail wird mit Champagner aufgefüllt.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.