Auch Winfried Kretschmann bedroht

Extremisten festgenommen: Stuttgarter Paar verschickte Drohbriefe an Politiker und plante Brandanschläge

Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, spricht während einer Plenarsitzung im Landtag von Baden-Württemberg.
+
Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, spricht während einer Plenarsitzung im Landtag von Baden-Württemberg.

Anfang September erhielten Politiker und Behörden Drohbriefe mit perfidem Inhalt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurde nun ein Paar in Berlin verhaftet.

Stuttgart/Berlin - Anfang September erhielten Winfried Kretschmann, Horst Seehofer und weitere Politiker Drohbriefe mit beigelegten Patronenhülsen. Die Bundesanwaltschaft Karlsruhe ermittelte gegen eine Terrorvereinigung, die sich „Revolutionelle Aktionszellen“ (RAZ) nennt. Wie sich nun herausstellte, wurden die Drohungen sowie mehrere geplante Brandanschläge, unter anderem auf die Villa des Fleischfabrikanten Clemens Tönnies, von einem Paar aus Stuttgart ausgeführt. Die Staatsanwaltschaft der baden-württembergischen Landeshauptstadt übernahm die Ermittlungen. Auf ihre Anordnungen nahmen Beamte der Polizei das extremistische Paar nun in Berlin fest.

Wie BW24* berichtet, verschickte ein Stuttgarter Paar Drohbriefe an Politiker und plante Brandanschläge.

Winfried Kretschmann ist der Ministerpräsident und der Regierungschef von Baden-Württemberg (BW24* berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.