Auf ihn sind viele neidisch

Ferienjob Extrempraktikant: Er macht, was andere sich nicht trauen

+
Benedikt Jörg macht in seinen Ferien, was andere sich nicht selbst trauen.

Ötz. In seinem Lebenslauf hat Benedikt Jörg nun einen ungewöhnlichen Eintrag: "Extrempraktikant". Das bedeutete weder Hungerlohn noch Kaffeekochen, sondern Action und Spaß.

Der 20-jährige Österreicher hat einen Ferienjob der anderen Art hinter sich. Als sogenannter Extrempraktikant tobte er sich in einem Freizeit- und Funpark im Tiroler Ötztal aus - im Auftrag von Menschen, die sich selbst nicht trauten.

Wie sind Sie zu dem Praktikum gekommen?

Benedikt Jörg: Ich mache viel Sport, bin sehr guter Skifahrer, Schwimmer, Radfahrer. Der Praktikant sollte auch gut mit Foto und Video umgehen können. Das kann ich. Eine ideale Kombination. Es gab noch etwa 40 andere Bewerber.

Welche Kriterien gab es für die Auswahl der Aufträge?

Jörg: Die Leute mussten mir einen einigermaßen originellen Grund schreiben, warum sie nicht selbst in den Funpark kommen können. Einer schrieb, dass er seinen kranken Hamster pflegen müsse und nicht weg könne. Den Auftrag habe ich angenommen. Eine Frau mit Handicap hat mich gebeten, für sie Motocross zu fahren. Sie hat sich sehr über das Video gefreut. Es gab rund 500 Anfragen. Etwa die Hälfte habe ich erledigt.

Welche Herausforderungen waren besonders schwierig?

Jörg: Der Sprung vom Turm aus zehn Metern Höhe hat mich anfangs schon einige Überwindung gekostet. Die Cliff-Diving-Profis, die hier manchmal zum Trainieren kommen, dürfen höher hinauf - bis auf 27 Meter. Nicht ganz einfach war es auch, auf den Videos für die Auftraggeber immer gut gelaunt zu wirken. Und es war auch extrem anstrengend. Ich bin oft heimgekommen und wollte nur noch schlafen.

Besonderer Ferienjob als Extrempraktikant

Abgesehen vom Spaß und dem Geld - wie haben Sie selbst vom Job profitiert?

Jörg: Ich habe mich jetzt drei Monate fast jeden Tag mit dem Fotografieren und Filmen in Action-Situationen befasst. Da bekommt man große Routine und viel Erfahrung. Ich bin mein eigener Regisseur geworden. Und fitter bin ich auch noch.

Können Sie den Job empfehlen?

Jörg: Den Job kann ich empfehlen. In diesem Sommer waren sehr viele neidisch auf mich.

Zur Person:

Der Österreicher Benedikt Jörg (20) stammt aus dem Paznauntal in Tirol. Nach Abitur und Zivildienst will er Management und Recht in Innsbruck studieren. (dpa)

Der Ferienjob im Video:

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.