Spitzengeschwindigkeit von 860 km/h

Sprung aus 29 Kilometer Höhe

+
Hier steigt der österreichische Extremsportler Felix Baumgartner in die Kapsel, in welcher er von einem Helium-Ballon in 29 Kilometer Höhe gezogen wird.

Roswell/USA - Der österreichische Extremsportler Felix Baumgartner hat sich aus 29 Kilometer Höhe in die Tiefe gestürzt. Doch das war erst der Test für seinen geplanten Rekordsprung.

Bei seinem Sprung aus 29 Kilometer Höhe erreicht der Extremsportler eine Spitzengeschwindigkeit von mehr als 860 Kilometer pro Stunde, wie ein offizieller Beobachter am Boden, Brian Utley, erklärte. Der Sprung war ein Test für einen geplanten Rekordsprung auf 38 Kilometer Höhe im kommenden Monat.

„Das war immer ein Traum von mir“, erklärte Baumgartner, der mit dem Sprung eine persönliche Bestmarke aufstellte, nach der Landung am Mittwoch. Der 43-Jährige ließ sich zunächst in einer Kapsel an einem riesigen Helium-Ballon von Roswell aus in die Höhe ziehen. Nach dem Absprung in einem Spezialanzug befand er sich etwa drei Minuten und 48 Sekunden im freien Fall, bevor er seine Fallschirme öffnete.

Bei seinem Rekordsprung Ende August oder Anfang September will Baumgartner die Schallmauer durchbrechen. Der Extremsportler sprang bereits mehr als 2.500 Mal aus Flugzeugen und Hubschraubern, von Wolkenkratzern und Sehenswürdigkeiten.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.