Unfall in Russland

Extremsportler Watanabe ist tot

Moskau - Der japanische Extremsportler Haruhisa Watanabe (31) ist wahrscheinlich während einer Fahrraddurchquerung Russlands bei einem Unfall ums Leben gekommen.

Das berichtete die „Japan Times“ am Freitag unter Berufung auf die Eltern des Mannes. Bei dem Unfall sei der Pass des Abenteurers gefunden worden, eindeutig identifiziert sei das Opfer aber noch nicht. Die russische Zeitung „Moskowski Komsomolez“ schrieb, ein Autofahrer habe den Mann bei Dunkelheit und Schneefall etwa 200 Kilometer von der nordrussischen Stadt Murmansk entfernt übersehen.

Seit Sommer war Watanabe, mehrfacher Rekordhalter in Extremsportarten, mit dem Fahrrad unterwegs durch China, Zentralasien, die Türkei und den Kaukasus. Watanabe war bekannt, weil er bereits mit 22 Jahren die höchsten Berge aller Kontinente bestiegen hatte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.