Vom Helden zum Täter?

Nach Fabrik-Explosion: Sanitäter festgenommen

+
Der Festgenommene war einer der Ersthelfer an der Unglücksstelle (großes Bild) und hatte bei der Trauerfeier für die Opfer der Explosion teilgenommen (kleines Bild). Er soll einen Zünder besessen haben.

Washington - Im Zusammenhang mit der tödlichen Explosion in einer Düngemittelfabrik in Texas ist am Freitag ein Mann verhaftet worden, der unter den ersten Helfern an der Unglücksstelle gewesen sei.

Das berichtete der Sender CNN. Die Behörden wollten zunächst nicht bestätigen, dass die Festnahme mit dem Unglück am 17. April zu tun habe. Der Verdächtige soll laut CNN in Besitz eines Zünders gewesen sein. Die Kriminalbehörden des US-Bundesstaates Ermittlungen eingeleitet.

Explosion in Düngerfabrik in Texas

Explosion in Düngerfabrik in Texas

Bei der Explosion in der Düngemittelfabrik in der Stadt West waren 14 Menschen getötet worden, darunter elf Feuerwehrleute. Rund 200 Menschen wurden verletzt. Die Ursache für die Explosion war zunächst unklar. Ermittler konnten jedoch natürliche Auslöser wie etwa einen Blitzschlag ausschließen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.