Nach Überflutung mit Werbemails:

Facebook bekommt 711 Millionen Dollar Entschädigung

Los Angeles - Ein Gericht in Kalifornien hat Facebook eine Entschädigung von 711 Millionen Dollar (481 Millionen Euro) wegen Überflutung mit unerwünschten Werbemails (“Spam“) zugesprochen.

Facebook hatte einen der prominentesten Spammer im Internet, Sanford Wallace, verklagt, weil dieser sich unerlaubt Zugang zu den Accounts der Nutzer des sozialen Internet-Netzwerks verschafft und ihnen unerwünschte Botschaften zugesandt habe.

Facebook: Profile für Verstorbene

Facebook verklagt StudiVZ

Facebook arbeitet kostendeckend

Wie Facebook am Donnerstag weiter mitteilte, verwies die Justiz in San Jose den Fall außerdem wegen Missachtung des Gerichts an die Staatsanwaltschaft. Wallace droht damit eine Gefängnisstrafe. Nach Angaben von Facebook handelt es sich um die zweithöchste Entschädigungsstrafe in einem Anti-Spam-Fall überhaupt.
Im November 2008 sprach ein Richter Facebook in einem Verfahren gegen Adam Guerbuez und dessen Unternehmen Atlantis Blue Capital 873 Millionen Dollar zu. Die Firma hatte User mit Spam sexuellen Inhalts überflutet.

Abschreckung gegenüber Kriminellen

“Wir erwarten zwar nicht, dass wir den größten Teil der Summe erhalten, aber wir hoffen, dass dies als fortdauernde Abschreckung gegenüber diesen Kriminellen dient“, erklärte Facebook-Jurist Sam O'Rourke am Donnerstag in einem Blog-Eintrag. “Das ist ein weiterer wichtiger Sieg in unserem Kampf gegen Spam.“

Im Mai 2008 hatte ein US-Bundesgericht in einer Anti-Spam-Entscheidung gegen Wallace und dessen Partner Walter Rines der Internet-Plattform MySpace 230 Millionen Dollar Entschädigung zugesprochen. 2006 wurde Wallace zur Zahlung von vier Millionen Dollar verurteilt, weil sein Unternehmen Computer mit Spyware infiziert hatte, die dort Pop-Up-Werbung auslöste. Wallace hat die Spitznamen “Spamford“ und “Spam King“. Eines seiner Unternehmen hatte einmal an einem einzigen Tag in den neunziger Jahren 30 Millionen Junk-E-Mails verschickt.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.