Facebook-Foto mit Geldbündel löst Überfall aus

Sydney - Sie hat sich mich mehreren Packen Geld fotografiert - und das Bild bei Facebook veröffentlicht. Damit hat eine 17-jährige Australierin einen Raubüberfall ausgelöst.

Mit ihrem Facebook-Foto inmitten von Geldpacken hat ein Mädchen in Australien einen Raubüberfall ausgelöst. Die 17-Jährige hatte ihrer Oma geholfen, ihre Ersparnisse zu zählen, sich selbst inmitten des Geldsegens fotografiert und das Foto auf Facebook hochgeladen, wie die Polizei am Montag berichtete. Stunden später brachen zwei Bewaffnete im Haus ihrer Mutter ein, verlangten nach dem Mädchen und dem Geld.

Was die Diebe nicht wussten: Das Geld war nicht im Haus der Mutter in Bundanoon. Das Mädchen hatte die Oma (72) in Sydney, 150 Kilometer weiter nordöstlich besucht. Die Mutter sagte den Männern, ihre Tochter lebe nicht mehr zu Hause. Die Diebe durchwühlten das Haus, klauten Wertgegenstände und eine kleinere Menge Bargeld und flüchteten. Die Polizei warnte davor, persönliche Informationen und derartige Fotos im Internet zu veröffentlichen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.