Facebook-Fotos verraten Camorra-Boss in Spanien - verhaftet

Neapel - Von seiner Freundin auf Facebook eingestellte Fotos von der Costa del Sol haben einen gefährlichen Camorra-Boss verraten.  Jetzt sitzt der Mafiosi hinter Gitter.

Spanische und italienische Ermittler nahmen den 39-jährigen Salvatore D'Avino jetzt in Marbella fest.

Der wegen Drogenhandels gesuchte Mann, der auf der Liste der 100 gefährlichsten flüchtigen Kriminellen Italiens stehe, habe sich seit Jahren in Marokko versteckt gehalten, wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa am Mittwoch berichtete. Seine marokkanische Freundin sei dann für eine Entbindung nach Marbella gefahren, er sei ihr nachts mit einem Motorboot gefolgt.

Eine abgefangene E-Mail und ein Anruf der Frau in Neapel hätten die Ermittler aufhorchen lassen, die Facebook-Fotos hatten dann den Aufenthaltsort des Mannes vom “Giuliano“-Clan endgültig verraten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.