Sie wollten wie Gangster wirken

Tödliches Facebook-Fotoshooting

Phoenix - Sie wollten wie gefährliche Gangster wirken, darum posierte ein Geschwisterpaar aus den USA für Facebook-Fotos mit einer echten Waffe. Mit schrecklichen Folgen.

"Sie wird an jedem Silvester bis zum Ende ihres Lebens daran denken, was passiert ist." Das sagte laut "Daily Mail" ein Polizeisprecher aus Phoenix (US-Bundesstaat Arizona) über Savannah R. Die 19-Jährige kam am frühen Morgen des Neujahrstages auf die Idee, mit ihrem Bruder Manuel O. (22) in ihrer gemeinsamen Wohnung Fotos für ihre Facebook-Profile zu machen. Die beiden hatten mit zwei Freunden bereits die ganze Nacht gefeiert und waren wahrscheinlich ziemlich betrunken. Einer der Freunde zog eine Pistole hervor, damit sie auf den Aufnahmen wie richtig gefährliche Gangster wirken würden.

Savannah spielte mit der Waffe herum, als sie aus Versehen an den Abzug kam. Ein Schuss löste sich - die Kugel traf den 22-Jährigen am Kopf. Er war sofort tot.

Die junge Frau wird wahrscheinlich wegen Totschlags angeklagt werden, sollte Alkohol in ihrem Blut nachgewiesen werden. Der Besitzer der Waffe ist noch nicht ermittelt, auch ist nicht klar, ob jemand wusste, dass diese geladen war.

hn

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.