Neuer Trend gegen zu viel Sonne

Diese Dame trägt einen "Facekini"

+
Es sind keine Bankräuber an Chinas Stränden und auch keine Anhänger der russischen Punkmusikerinnen Pussy Riot: Der neue Trend unter Chinesinnen ist der „Facekini“.

Peking - Es sind keine Bankräuber an Chinas Stränden und auch keine Anhänger der russischen Punkmusikerinnen Pussy Riot: Der neue Trend unter Chinesinnen ist der „Facekini“.

Die Gesichtsmaske, die nur kleine Öffnungen für Augen, Nase und Mund bietet, schützt vor Sonnenstrahlen. Anders als in westlichen Ländern, wo gebräunte Haut als schön und sportlich gilt, bevorzugen Asiatinnen traditionell weiße Haut.

Nicht nur Cremes mit Weißmachern sind sehr beliebt, sondern seit diesem Sommer besonders auch der „Facekini“, der schon für 15 bis 25 Yuan (1,90 bis 3,10 Euro) zu haben ist. Am liebsten wird die Gesichtsmaske mit Ganz-Körper-Anzügen gegen ultraviolettes Licht kombiniert, die außer den Formen der Figur sonst nichts mehr von der Schönheit ihrer Trägerin verraten. Chinesische Zeitungen raten dringend vom Einkauf oder gar Bankbesuch im „Facekini“ ab.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.