Fachwerk-Städte verbieten Feuerwerk

Bad Salzungen/Rudolstadt - Mehrere Thüringer Städte mit vielen Fachwerkhäusern haben Feuerwerk zu Silvester verboten. Die historischen Gebäude sollen vor einem Brand geschützt werden.

Zum Schutz historischer Gebäude vor Bränden haben Bad Langensalza, Mühlhausen, Rudolstadt und andere Kommunen nach eigenen Angaben solche Verbote ausgesprochen. In der Altstadt von Rudolstadt mit dem imposanten Schloss Heidecksburg müssen die Bürger zum zweiten Mal auf Raketen und Böller zur Begrüßung des neuen Jahres verzichten.

In anderen Städten wie Nordhausen mit seinen Fachwerkbauten gibt es dagegen keine Verbote. Das gilt auch für Weimar mit seinem Schloss und dem Goethehaus. In der Kurstadt Bad Langensalza sei seit 2009 ein Großteil der Altstadt tabu für Silvesterknaller, um die vielen Fachwerkhäuser in den engen Gassen vor Bränden zu schützen, sagte Monika Heukrodt vom Ordnungsamt der Stadt. Sie hätten mit dem Verbot gute Erfahrungen gemacht, Beschwerden gebe es keine.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.