Fähre rammt Wal im Hafen von Sydney

+
Der Hafen von Sydney während des australischen Nationalfeiertags

Sydney - Ein Buckelwal mit Jungem, der sich in den Hafen von Sydney verirrt hat, ist von einer Fähre gerammt worden. Beide Tiere wurden verletzt. Wie es zu dem Unglück kam: 

Das Muttertier wurde mit dem Kleinen nach dem Zusammenstoß am Montag von einem Helikopter aus am Hafeneingang gesichtet, sagte der Sprecher der Nationalparkbehörde. Bei beiden Tieren waren Verletzungen zu sehen, doch gingen Experten davon aus, dass sie überleben.

„Die haben erstaunliche Selbstheilungskräfte“, sagte Geoff Ross der Zeitung „Sydney Morning Herald“. „Das Junge schwimmt nah bei seiner Mutter, und mit ein bisschen Fürsorge und Stillen dürfte alles gut gehen.“

„Wir hatten vorher gehört, dass Wale im Hafen waren und wir haben alle aufgepasst“, sagte Richard Ford, der in Sydney Bootstouren zur Beobachtung von Walen anbietet. „Aber die beiden sind einfach plötzlich vor dem Bug der Fähre aufgetaucht, da konnte der Kapitän nichts mehr tun, um ihnen auszuweichen.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.