Schiff war überladen

Thailand-Fähre gekentert - sechs Touristen tot 

+
Rettungskräfte kümmern sich um die Überlebenden des Fährunglücks.

Bangkok - Bei einem Fährunglück vor der Küste des thailändischen Badeortes Pattaya sind am Sonntag sechs Menschen ertrunken. Auf dem Schiff befanden sich 200 Passagiere mehr als erlaubt.

Bei den Toten handele es sich um zwei Russen, einen Chinesen und drei Thailänder, meldeten örtliche Medien unter Berufung auf die Polizei. Das für 150 Passagiere zugelassene Schiff war demnach mit etwa 200 Insassen überladen.

Die Reisenden seien auf das obere Deck geflüchtet, weil das untere wegen einer defekten Pumpe voll Wasser gelaufen sei, hieß es weiter. Das Schiff sei von der Insel Larn gekommen und rund 1,6 Kilometer vor Pattaya gekentert. Der für sein Nachtleben bekannte Badeort Pattaya ist in den vergangenen Jahren zunehmend bei Touristen aus Russland und China populär geworden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.