Fähre vor türkischer Küste entführt

Ankara - Vor der Hafenstadt Izmit im Westen der Türkei ist eine Fähre mit rund 20 Passagieren entführt worden. Der Entführer habe erklärt, er trage einen Sprengsatz bei sich und werde von vier Komplizen unterstützt.

In der Türkei ist ein Fährschiff gekapert worden. Türkische Medien berichteten am Freitag von vier Tätern, die das Schiff im Marmarameer südöstlich von Istanbul in ihre Gewalt gebracht hätten. An Bord der Fähre befänden sich 21 Passagiere und Besatzungsmitglieder.

Der türkische Nachrichtensender NTV berichtete, bei den Entführern handele es sich um Mitglieder der kurdischen Untergrundorganisation PKK. Einer habe mit einer Bombe gedroht. Die Entführer verlangten, mit Medienvertretern sprechen zu können.

Die Fähre verkehrte zwischen den Hafenstädten Izmit und Gölcük im östlichen Maramarameer. Küstenschutzboote hätten das gekaperte Schiff eingekreist.

dpa/dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.