Fährunglück: Zahl der Todesopfer gestiegen

+
Helfer bei den Bergungsarbeiten

Manila - Vier Tage nach dem Fährunglück auf den Philippinen ist die Zahl der bestätigten Todesopfer auf 64 gestiegen.

Bei der Suche nach den Unglücksopfern vor der Insel Cebu seien weitere Leichen gefunden worden, davon etwa zehn in der gesunkenen Fähre "Thomas Aquinas", sagte Weniel Azcuna von der Küstenwache am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. 56 Menschen wurden noch vermisst. Die Rettungskräfte gehen davon aus, dass ein Großteil von ihnen im Inneren der Fähre ertrank.

Nach Angaben der Küstenwache wurden die Bergungsarbeiten durch schlechtes Wetter und starke Strömungen behindert. Außerdem ist die in etwa 30 Meter Tiefe liegende Fähre schwer zu erreichen. Dennoch gaben die Einsatzkräfte die Hoffnung nicht auf, vielleicht sogar noch Überlebende des Unglücks zu finden. Zudem waren mehr als 200 Einsatzkräfte von Armee, Küstenwache und Polizei damit beschäftigt, einen großen Ölteppich zu entfernen, der durch das Fährunglück entstanden war.

Die "Thomas Aquinas" war am Freitagabend rund zwei Kilometer vor dem Hafen der Stadt Cebu mit einem Frachter zusammengestoßen und binnen zehn Minuten gesunken. 700 Fahrgäste wurden gerettet. Fähren sind eines der Hauptverkehrsmittel auf den Philippinen, die aus 7100 Inseln bestehen.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.