Krankmachender Energie-Drink

Fäkalkeime: Erpresser drohen Red Bull

+
Red Bull wird erpresst

Wien - Unbekannte erpressen den österreichischen Brausehersteller Red Bull. Zahle dieser die geforderte Summe nicht, würden sie krankmachende Fäkalkeime auf dessen Dosen im Supermarkt auftragen.

Die Erpresser versuchen wohl schon seit Wochen, Geld von dem Getränkeriesen zu bekommen. Sie drohten den Angaben zufolge, die Dosen mit Kloakenwasser abwischen, damit Konsumenten erkranken. Seit Anfang März ermittle die Salzburger Staatsanwaltschaft in dem Fall, sagte Behördensprecher Marcus Neher.

Der Getränkeproduzent aus Fuschl am See hatte den Fall am Donnerstag selbst öffentlich gemacht: „Um Spekulationen vorzubeugen haben wir uns entschlossen, den Schritt an die Öffentlichkeit selbst zu machen um das größte Druckmittel, nämlich das der medialen Bekanntmachung, gegenstandslos und zunichte zu machen.“

Passiert sei bisher aber nichts, erklärten die Staatsanwaltschaft Salzburg und der Konzern am Freitag. Konkret habe es bisher nur eine Drohung gegen eine Supermarkt-Filiale in Wien gegeben. „Da konnten wir nichts feststellen“, sagte Neher. Zum Stand der Ermittlungen wollte er sich am Freitag aus taktischen Gründen nicht äußern.

Lebensmittelkonzerne werden immer wieder Ziel von Erpressern, die mit der Verunreinigung von Waren drohen. Nicht immer gelangen die Fälle an die Öffentlichkeit.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.