Fälscherwerkstatt in Polen ausgehoben

Warschau - Polizisten der polnischen Ermittlungsbehörde CBS haben in einem Warschauer Vorort eine Fälscherwerkstatt ausgehoben, in der Dokumente und Euro-Banknoten in großem Stil gedruckt wurden.

Ein 65 Jahre alter Mann wurde festgenommen, meldete die polnische Nachrichtenagentur PAP unter Berufung auf einen Polizeisprecher. Bei der Durchsuchung der Druckerei wurden Euro-Blüten im Wert von mehr als einer Million Euro sichergestellt. Die Ermittler des für die Bekämpfung organisierter Kriminalität zuständigen CBS schließen nicht aus, dass das Falschgeld zur Fußballeuropameisterschaft im kommenden Jahr in Umlauf gebracht werden sollte. Polen richtet die EM gemeinsam mit der Ukraine aus.

Ermittlungen zu gefälschten Dokumenten hatten die Polizei auf die Spur der Fälscherwerkstatt gebracht. Nach Angaben der Beamten handelt es sich um den größten aufgeklärten Fall von Geldfälschung in Europa in diesem Jahr. Auch falsche Fahrzeugpapiere, Ausweise und Firmenstempel wurden gefunden. Mit Hilfe der europäischen Polizeibehörde Europol will die polnische Polizei nun feststellen, ob und in welcher Weise die falschen Dokumente in anderen Ländern genutzt wurden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.