Strafanzeige

Fahrer von Gefahrgut hatte keinen Führerschein

+

Lüneburg - Bei einer Gefahrgutkontrolle im Landkreis Harburg hat die Polizei einen Mann erwischt, der die riskante Fracht eigentlich gar nicht hätte transportieren dürfen.

Bei der Überprüfung eines deutschen Sattelzuges, der über 22 Tonnen entzündbarer fester Stoffe (Gefahrgutklasse 4.1) geladen hatte, staunten die kontrollierenden Beamten nicht schlecht. Der 32-jährige Fahrzeugführer durfte den Sattelzug gar nicht fahren, da die erforderliche Fahrerlaubnis der Klasse CE nicht vorhanden war. Zu allem Überfluss war die Ladungssicherung der flexiblen Versandstücke (sogenannte BigBags) völlig unzureichend. Gegen den Fahrer wurde ein Strafverfahren eingeleitet, auch der Fahrzeughalter muss mit einer Strafanzeige rechnen.

Ebenfalls ins Netz ging den Beamten ein Fahrer eines Munitionstransports, der ohne Brille bzw. Kontaktlinsen hinterm Steuer saß, obwohl er die laut seinem Führerschein im Verkehr tragen müsste. Der Mann durfte ebenso wenig seine Reise fortsetzen wie ein rumänischer Brummi-Fahrer, der seine 22 Tonnen Gefahrgut der Klasse 9 unzureichend gesichert hatte.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.