Ungewöhnliche Spritzfahrt

Täter gefasst - Mann kapert Tram in Wien

Wien - Ungewöhnliche Spritzfahrt in Wien: Während der Fahrer auf Pinkelpause war, hat ein zunächst Unbekannter eine Straßenbahn gekapert. Nun wurde der Tram-Dieb gefasst.

Der Vorfall mit der „Bim“, wie in Wien eine Straßenbahn genannt wird, ereignete sich am Samstag. Der Lenker, der kurz auf der Toilette war, hatte die Straßenbahn versperrt und seinen Schlüssel bei sich. Um die Tram zu stoppen, drehten die Wiener Linien den Strom ab, wie der ORF berichtete. 

Am Montag hieß es in einem Bericht der „Kronen Zeitung“, er Mann, der die Straßenbahn entführt haben soll, ist ein ehemaliger Straßenbahnfahrer. Ein Sprecher der Wiener Linien bestätigtediese Angabe. Der 36-jährige Österreicher hat laut Polizei nach anfänglichem Leugnen die Tat zugegeben. Der Mann war nach Unternehmensangaben vor mehreren Jahren entlassen worden. Er habe aber nicht aus Rache gehandelt, sondern einfach nicht nachgedacht, soll der 36-Jährige ausgesagt haben.

Der Entführer hatte an einer Endhaltestelle eine Straßenbahn gestohlen, als deren Fahrer austreten war. Er kam zwei Stationen weit, ehe die Wiener Linien den Strom abdrehten und die Bahn so stoppten. „Bei den Haltestellen hat er noch die Durchsage gemacht, dass niemand in den Zug einsteigen soll, dass es eine Sonderfahrt ist“, berichtete die Polizei.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.