200 Fahrgäste stecken im Lötschberg-Tunnel fest

+
Der Lötschberg-Tunnel bei seiner Eröffnung im Juni 2007

Spiez - Etwa 200 Bahn-Fahrgäste sind im drittlängsten Eisenbahntunnel der Welt steckengeblieben. Eine Stunde lang mussten die Passagiere am Samstag im Lötschberg-Tunnel ausharren.

Erst dann konnten sie von Feuerwehrleute durch einen Verbindungsstollen in einen Ersatzzug gelotst werden. Ihr Doppelstockzug war mit einem Bremsenproblem in der 34,6 Kilometer langen Röhre liegengeblieben, wie die schweizerische Nachrichtenagentur sda unter Berufung auf einen Sprecher des Streckenbetreibers BLS weiter berichtete. Der Zug kam an der Nothaltestelle Ferden auf der Walliser Seite des Tunnels zum Stehen. Das sei ein guter Zufall gewesen, sagte der BLS-Sprecher. So gestaltete sich das Umsteigen für die Reisenden in den Ersatzzug einfach. Bahnsteige waren vorhanden, ein Verbindungsstollen ebenfalls.

Begleitet von Feuerwehrmännern gelangten die Reisenden durch den Stollen in die andere Tunnelröhre, wie eine Augenzeugin der sda sagte. Dort stiegen die Reisenden in den Ersatzzug. Dieser traf rund eine Stunde nach dem Nothalt des Doppelstockzuges ein. Im Tunnel roch es nach verbranntem Gummi. Rund anderthalb Stunden lang war der Tunnel komplett gesperrt. Einige Züge des Fernverkehrs wurden nach Angaben der schweizerischen Bahngesellschaft SBB über die Bergstrecke umgeleitet, andere fielen ganz aus.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.