Fahrraddiebe verursachen Schaden von 100 Millionen Euro

+
Nur das Vorderrad ist geblieben - Fahrraddiebe verursachen einen immensen Schaden. Foto: Peter Endig

Berlin - Die Versicherungen in Deutschland haben nach einem Bericht der "Welt am Sonntag" 2014 für gestohlene Fahrräder 100 Millionen Euro bezahlt.

Das seien zehn Millionen mehr als 2013, berichtet die Zeitung unter Berufung auf den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). "Der Schaden pro Geschädigten beträgt im Schnitt 490 Euro", sagt Alexander Küsel, Leiter der GDV-Schadenverhütung, dem Bericht zufolge. Das Geld sei für 210 000 entwendete Räder gezahlt worden, die versichert waren. Das sei der höchste Stand seit fünf Jahren.

Die Polizei habe im vergangenen Jahr etwa 340 000 Fahrrad-Diebstähle registriert, das entspreche einem Anstieg um 7,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. 2014 habe die Aufklärungsquote bundesweit 9,6 Prozent erreicht. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Burkhard Lischka sagte der Zeitung, bei Fahrraddiebstählen habe man es "zunehmend mit gut organisierten Banden zu tun". Die Informationen müssten deshalb zentral zusammengetragen und ausgewertet werden.

Der Bundesvorsitzende des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC), Ulrich Syberg, sagte der Zeitung: "Radklau ist ein Massendelikt, das der Staat aber bagatellisiert." Der Deutsche Städtetag appellierte dem Bericht zufolge an die Eigentümer, ihre Räder besser zu schützen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.