Allianz-Umfrage

Fahrradfahrende im Verkehr häufig abgelenkt

Fahrradfahrende
+
Fahrradfahrende sollten sich auf den Verkehr konzentrieren.

Tippen und Telefonieren sind beim Autofahren häufige Unfallursachen. Doch auch viele Radler sind im Straßenverkehr abgelenkt - mit entsprechendem Unfallrisiko.

Unterföhring - Ablenkung im Verkehr ist nicht nur bei Autofahrern ein Problem: Nach einer Umfrage der Allianz sind auch viele Fahrradfahrende im Verkehr unaufmerksam, weil sie beim Radeln Musik hören, telefonieren, Whatsapp tippen, oder anstelle der Straße das Navigationsgerät im Blick haben.

Demnach räumten 27 Prozent der befragten gut 1200 Fahrradfahrerinnen und -fahrer ein, beim Radeln Musik zu hören. Bei den Jüngeren von 18 bis 24 waren es sogar fast drei Viertel (71 Prozent), wie der Versicherer am Montag in Unterföhring bei München mitteilte.

Für die Umfrage befragte das Marktforschungsinstitut Ipsos Nürnberg laut Allianz 1205 repräsentativ ausgewählte Radfahrer per Telefon.

Der Blick aufs Display lenkt ab

Navis und elektronische Tachos sind mittlerweile auch im Radverkehr verbreitet, mit entsprechendem Ablenkungspotenzial. Mehr als ein Viertel (27 Prozent) sämtlicher Teilnehmer hat demnach ein befestigtes Display am Fahrrad. Unter den Jüngeren von 18 bis 24 räumten elf Prozent ein, auf dem Rad häufig zu telefonieren, 15 Prozent sind häufige Kurznachrichtenschreiber.

Nach Berechnungen der Allianz erhöht die Nutzung elektronischer Geräte das Unfallrisiko auch im vergleichsweise langsamen Radverkehr erheblich. Wer Kopfhörer trägt, hat demnach eine um über 50 Prozent erhöhte Unfallgefahr.

Ähnliches gilt für den Blick aufs Navigationsgerät: „Das lenkt deutlich vom Straßenverkehr ab und erhöht das Unfallrisiko um fast 40 Prozent“, sagte Jochen Haug, Vorstandsmitglied der Allianz Versicherungs-AG.

Obwohl im Winter weniger geradelt wird, sind Radunfälle auch in der kalten Jahreszeit Alltag. Laut Allianz gab es im vergangenen Winter von Dezember 2020 bis Februar 2021 bundesweit 9334 Unfälle mit Beteiligung von Radfahrern. Dabei seien 1700 Menschen schwer und fast 800 leicht verletzt worden, sagte Allianz-Unfallforscher Jörg Kubitzki. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.