Erfindung aus den USA: Fahrradschloss löst bei Dieben Erbrechen aus

Zum Kotzen: Das Skunklock lässt Diebe erbrechen.

San Francisco. Ein Tüftler aus San Francisco im US-Bundesstaat Kalifornien hat ein Fahrradschloss entwickelt, das bei Beschädigung ein Brechmittel ausströmen lässt.

Bei dem Schloss handelt es sich um ein Bügelschloss, das laut Hersteller dafür konzipiert wurde, allen Zerstörungsversuchen 30 Minuten standzuhalten. Ist das Schloss zu 30 Prozent angesägt, strömt das Gas aus und führt zu Brechreiz und Atembeschwerden, ähnlich wie bei Pfefferspray. Der Geruchsstoff setze sich auf der Haut ab und man bekomme ihn praktisch nicht mehr aus der Kleidung heraus, sagte Erfinder Daniel Idzkowski dem Guardian.

Auf der Crowdfunding-Seite Indiegogo hat Idzkowski bereits knapp 30.000 Euro für seine Idee gesammelt und kann damit in Produktion gehen. Verkauft wird das Schloss vorerst nur in den USA. (sal)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.