Ist der Täter dabei?

Fall Bögerl: 130 DNA-Tests genommen

+
Im Jahr 2010 wurde die Leiche der entführten und ermordeten Ehefrau des Heidenheimer Sparkassenchefs Thomas Bögerl gefunden.

Neresheim - Über 130 Männer sind dem erneuten Aufruf zum DNA-Massentest im Mordfall Maria Bögerl gefolgt. Damit erhöht sich der Druck auf den Täter, der in der Kleinstadt Neresheim vermutet wird.

Über 130 Männer sind einem zweiten Aufruf zum DNA-Massentest im Mordfall Maria Bögerl gefolgt. Wie die Polizei mitteilte, wurden in Neresheim im Osten Baden-Württembergs am Freitag bei 87 Männern und am Samstag bei 45 Männern Speichelproben genommen. Aufgerufen waren rund 400 Männer im Alter von 21 bis 68 Jahren, die beim ersten Aufschlag der Aktion Mitte Februar keine Probe geliefert hatten.

Die Ermittler erhoffen sich vom Ergebnis der DNA-Proben, endlich den Mord an der Bankiersfrau Maria Bögerl aufklären zu können. Sie war vor knapp vier Jahren entführt und erstochen worden. Nun haben insgesamt etwa 2430 der gut 3000 für die Ermittler infrage kommenden Männer ihren Speichel abgegeben. Die Polizei vermutet die Täter in der 8000-Einwohner-Stadt Neresheim. Weitere Details sollte es am kommenden Montag (24. März) geben.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.