Er ist auf Kaution frei

Fall Diren: Todesschütze beruft sich auf Notwehr

+

Missoula - Der Mann, der den deutschen Teenager in den USA erschossen hat, erklärt sich für nicht schuldig. Er beharrt darauf, sich bedroht gefühlt zu haben.

Der Todesschütze im Fall des deutschen Gastschülers Diren in den USA plädiert auf Notwehr. Der 29-jährige Angeklagte erklärte sich bei einer gerichtlichen Anhörung in Missoula (Bundesstaat Montana) für nicht schuldig. Wann ein Hauptverfahren eröffnet wird, sei noch offen, sagte eine Gerichtssprecherin am Mittwoch (Ortszeit) der dpa.

Der Angeklagte ist weiter auf freiem Fuß, weil eine Kaution in Höhe von 30.000 Dollar (22.000 Euro) hinterlegt wurde. Er erschien bei der kurzen Anhörung am Mittwoch (Ortszeit) persönlich vor dem Richter. Dabei ging es zunächst um den formellen Akt der Anklageverlesung. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vorsätzliche Tötung vor. Der 29-Jährige soll Diren absichtlich erschossen haben, angeblich habe er ihm aufgelauert.

Staatsanwalt Andrew Paul sagte nach Angaben der Lokalzeitung "Missoulian", Nachbarn hätten sich über aggressives und irrationales Verhalten des Angeklagten beschwert. Dem widersprach die Verteidigung.

Anwalt Paul Ryan hatte bereits zuvor deutlich gemacht, dass er in einem Prozess auf Notwehr plädieren wolle. Der Angeklagte beharrt darauf, er habe sich bedroht gefühlt. Es habe schon zuvor mehrere Einbrüche bei ihm gegeben.

Der Staat Montana räumt seinen Bürgern zur Verteidigung ihres Hauses das Recht auf Notwehr mit Waffengewalt ein. Laut Anklageschrift stellte der Angeklagte aber nach mehreren Einbrüchen potenziellen Dieben eine Art Falle. Vor der Tat habe er vor Zeugen erklärt, er warte darauf, jemanden zu fassen und werde ihn erschießen.

Die nächste Anhörung ist nach Angaben der Zeitung für den 25. Juni geplant. Der 17-jährige Teenager aus Hamburg-Altona war am 28. April nachts erschossen worden, nachdem er in die Garage des Angeklagten eingedrungen war. Unklar ist nach wie vor, was er dort wollte. Nach Aussagen eines Freundes war er wohl auf der Suche nach Alkohol.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.