An Algarve-Strand

Polizei will nach Maddies Leiche graben

+
Die Polizei will in der Nähe der portugiesischen Ferienanlage nach der Leiche von Maddie graben, die 2007 dort verschwand. 

London/Lissabon - Auf der ganzen Welt wurde schon nach Madeleine McCann gesucht. Jetzt wollen Ermittler dort, wo die damals Dreijährige 2007 verschwand, nach ihrer Leiche graben.

Der portugiesische Fernsehsender TVI berichtete bereits am Montag, dass die Staatsanwaltschaft Bodenuntersuchungen und Ausgrabungen im Zusammenhang mit dem Fall genehmigt habe. Wie die "Daily Mail" erfuhr, handelt es sich um drei Areale in der Gemeinde Luz an der Algarve. Am dortigen Strand liegt der "Ocean Club", wo "Maddie" vor sieben Jahren zusammen mit ihren Eltern ihren Urlaub verbrachte, bevor sie verschwand. Laut dem britischen Blatt bestätigte Vater Gerry: "Sie buddeln und es gibt neue Hinweise. Wir hoffen weiterhin auf einen glücklichen Ausgang." Auch Bodenradar-Geräte sollen zum Einsatz kommen.

Ermittler Rowley warnte in einem Schreiben an die britischen Medien vor Spekulationen über Grabungen. Zudem sollten die Medien vor der Veröffentlichung von Informationen zu dem Fall "sorgfältig nachdenken". Er warnte, die portugiesische Polizei würde die neuen Aktivitäten im Fall Maddie sofort abbrechen, sollten Journalisten die Suche stören oder sollte die britische Polizei Informationen dazu herausgeben.

Maddies Eltern hatten Privatdetektive angeheuert und suchten auch weiter nach ihrer Tochter, nachdem die portugiesische Polizei 2008 die Ermittlungen eingestellt hatte. Auf Ersuchen der Regierung in London leitete die britische Polizei im Juli 2013 eigene Ermittlungen ein. Im Visier der britischen Fahnder sind derzeit 38 "Personen von Interesse". Im März hatte die britische Polizei berichtet, dass sie im Zusammenhang mit dem Fall Maddie nach einem Sexualtäter sucht, der bei Einbrüchen in Ferienwohnungen an der Algarve fünf Mädchen missbraucht haben soll.

Die britische Polizei rechnet mit gemeinsamen Ermittlungen mit ihren portugiesischen Kollegen. Er glaube, dass „die Aktivität in den kommenden Wochen beginnt“, schrieb Mark Rowley vom Ermittlerteam bei Scotland Yard in einem Brief an Medien am Dienstag. Britische Polizisten dürfen gegenwärtig in Portugal zwar Unterlagen sichten, jedoch nicht offiziell ermitteln.

dpa/afp/hn

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.